willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eberesche, Vogelbeerbaum
Sorbus aucuparia
Rosengewächs
e

Bestimmungsmerkmale:
Die Eberesche wächst als kleiner Baum. Sie erreicht eine Höhe von 3 -15 m. Von Mai - Juni erscheinen die weissen doldigen Blütenstände. Die roten Beeren reifen im Herbst heran. Die länglich-eiförmigen Blätter sind unpaarig gefiedert. Eine direkte Verwandte ist die Mehlbeere.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eberesche
Eberesche2

 

 

 

 

 

 

Eberesche3
Eberesche4

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Man findet die Eberesche auf Kahlschlägen im Wald, an lichten Rändern und in Gebüschen. Sie wird auch in Gärten angepflanzt. Das Verbreitungsgebiet ist fast das gesamte Europa. Die Eberesche stellt keine großen Ansprüche an den Boden, so genügt ihr nährstoffarmer Lehm-Sandboden. Sie wächst auch auf moorigem Untergrund. Gerne hat sie viel Licht und hohe Luftfeuchtigkeit.,

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
In den Früchten findet man unter anderem Parasorbinsäure. Bei dem Verzehr größerer Mengen roher Beeren kann es zu Reizungen der Schleimhäute kommen, unter Umständen auch zu Erbrechen und Durchfall. Da die Beeren herb und bitter schmecken, ist eine Vergiftung aber eigentlich nicht zu erwarten. Im gekochten Zustand (Marmelade) wird der Stoff unwirksam.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Heilkundlich wird die Eberesche direkt nicht genutzt. Allerdings eignet sich ein Mus aus den Beeren bei Appetitlosigkeit und verdorbenem Magen

Name:
Da die Beeren gerne von Vögeln gefressen werden, heißt unser Baum auch Vogelbeere. Weitere Bezeichnungen waren Eibschen, Drosselbeeren und Kronawetterbeeren. Der Gattungsname Sorbus ist der lateinische Name der Pflanze gewesen. Der Artname aucuparia heißt übersetzt “für den Vogelfang nützlich”. Man nutze die Beeren nämlich früher und vielleicht auch heute noch (hoffentlich nicht) zum Vogelfang.